ITAFORUM 2017: Zukünfte erforschen und gestalten

Wie verändern Facebook, Twitter und Co. den politischen Diskurs? Diese und viele weitere spannende Fragen wurden auf dem ITAFORUM 2017 diskutiert.

Grafic-Recording Bilder zum ITAForum

Grafic-Recording zu Chancen und Risiken der Digitalisierung auf dem ITAFORUM

Florian Gaertner

Das ITAFORUM ist die jährliche Konferenz der Innovations- und Technikanalyse (ITA) des BMBF. Die ITA hilft dabei, die Zukunft verantwortlich zu gestalten. Deshalb hat das BMBF zwei Jahre lang im Rahmen der ITA 25 wissenschaftliche Projekte in sechs Themenfeldern gefördert, die mögliche gesellschaftliche und politische Konsequenzen neuer Technologien untersucht haben. Die Ergebnisse dieser Forschungsprojekte wurden auf dem ITAFORUM 2017 vorgestellt und diskutiert. In vielen Projekten wurden unterschiedliche Aspekte der Digitalisierung aufgegriffen.

Digitale politische Debatte

Wie verändern Facebook, Twitter und Co. den politischen Diskurs? Wie stark werden die Debatten im Netz durch Social Bots manipuliert und wann entstehen Filterblasen? Soziale Netzwerke als Nachrichtenquellen werden die Struktur der öffentlichen Debatte grundlegend verändern; dabei sind sie anfällig für Manipulationen z.B. durch Social Bots und können zu Polarisierung führen. Ein wichtiger Schlüssel zum Umgang mit dieser Herausforderung liegt in der Informations- und Mediennutzungskompetenz der Bürgerinnen und Bürger. Hier kommt der schulischen und universitären Bildung eine besondere Bedeutung zu.

Digitalisierung und Arbeit

Wie viele Arbeitsplätze werden von der Digitalisierung betroffen sein und welche Chancen und Risiken bringt die Digitalisierung für die Arbeitswelt mit sich? Eine Befragung von rund 2.000 Unternehmen zeigte, welche Branchen und Bereiche von der Digitalisierung profitieren werden und welche nicht. Insgesamt wird die Arbeit nicht weniger, aber der Strukturwandel muss und kann – z.B. durch gezielte Weiterbildung – begleitetet werden. In den Unternehmen selbst sollte die Unternehmensführung die Digitalisierung aktiv begleiten, um z.B. durch klare Regeln die von Mitarbeiter/innen oft gewünschte Flexibilisierung zu ermöglichen, ohne dabei den Stress der ständigen Erreichbarkeit zu produzieren.

Humanoide Service-Roboter

Wann und warum empfinden wir humanoide Service-Roboter als unheimlich? Schon bald könnten Service- und Assistenz-Roboter in vielen Lebensbereichen eine Rolle spielen. Roboter, die zu menschenähnlich gestaltet sind, wirken auf die Nutzerinnen und Nutzer allerdings unheimlich. Wenn jedoch klar ist, dass es sich um ein technisches Hilfsmittel handelt, werden Roboter gut angenommen. Sie sollen dabei freundlich gestaltet sein, aber eben nicht wie Menschen aussehen.

Talk Runde

Im Gespräch: Moderator Ulrich Walter, Graf von Kielmansegg, Dr. Bellucci, Geschäftsführer der TA-SWISS (von links nach rechts)

Florian Gaertner

Neuer Trend - Grafic Recording

Neuer Trend: Grafic Recording

Florian Gaertner

Social Bots - eine neue Gefahr

Prof. Dr. Simon Hegelich: Projekt Social Media Forensics zum Thema Social Bots

Florian Gaertner

Kreative Communities bereichern die Innovationslandschaft

Was passiert in der digital wie real vernetzten Maker-Szene und in den vielen offenen kreativen Laboren und Werkstätten? Welche Rolle kann diese Szene im Innovationssystem Deutschlands spielen? Die Landschaft der Open Creative Labs ist vielfältig, die meisten davon findet man in den Ballungszentren. Bürgerinnen und Bürger tauschen sich dort untereinander aus und treiben Innovationen außerhalb der etablierten Institutionen voran.  Die Ergebnisse sind vielfältig – sie reichen von neuen Ideen bis zu Prototypen, die zum Teil auch wirtschaftlich verwertet werden. Wichtig ist dabei, dass diese Labore und Werkstätten ihre Unabhängigkeit bewahren können.

Diese und weitere spannende Forschungsergebnisse zu Zukunftsthemen wurden auf dem ITAFORUM 2017 vorgestellt und diskutiert. Weitere Informationen zum ITAFORUM und zur Innovations- und Technikanalyse des BMBF finden Sie unter https://www.zukunft-verstehen.de.