300 Millionen Euro-Programm für High-Performance Computing

Deutschland verfügt über einen der zehn leistungsstärksten Supercomputer der Welt.  Um weiter „in der ersten Liga“ des High-Performance Computing an der Spitze mitzuforschen, muss die Recheninfrastruktur weiter ausgebaut und vernetzt werden. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat ein strategisches Förderprogramm für das Hoch- und Höchstleistungsrechnen mit 300 Millionen Euro vorgelegt.

Serverraum
© Adobe Stock / monsitj

„Wir wollen beim Supercomputing auch künftig in der ersten Liga spielen“, so Bundesbildungsministerin Anja Karliczek zum Anfang Mai 2021 veröffentlichten Programm „Hoch- und Höchstleistungsrechnen für das digitale Zeitalter – Forschung und Investitionen zum High-Performance-Computing“. Mit dem Programm, das mit 300 Millionen Euro ausgestattet ist, richtet das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Förderung und Finanzierung des High-Performance-Computing strategisch auf das kommende Jahrzehnt aus.

Leistungsfähige Rechner für Spitzenforschung

Zum bis 2024 laufenden Förderprogramm erklärt Anja Karliczek: „Die Spitzenforschung in Deutschland und Europa braucht leistungsfähige Rechner, um exzellente Wissenschaft und Innovationen möglich zu machen. Deshalb investieren wir massiv in ein System von Hoch- und Höchstleistungsrechnern an Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Unser Ziel ist dabei klar: Wir wollen, dass in Deutschland und Europa auch künftig die besten und fortschrittlichsten Rechentechnologien zur Verfügung stehen – für den Erfolg von Wissenschaft und Industrie.“

Viele Fragestellungen aus Wirtschaft und Wissenschaft werden mit dem Einsatz massiver Rechenleistung beantwortet. Komplexe Systeme werden am Rechner simuliert - das Klima, menschliche Organe, pharmazeutische Wirkstoffe, Strömungen von Gasen und Flüssigkeiten oder Prozesse in fernen Galaxien. Anwendungen der Künstlichen Intelligenz, des maschinellen Lernens und der Datenanalyse erschließen neue Forschungs- und Anwendungsgebiete. Auch hier ist hohe Rechenleistung und intelligente Software nötig.

Einer von zehn Supercomputern ist deutsch  

Dass Deutschland Supercomputing kann, ist bereits bewiesen: Deutschland verfügt über einen der zehn leistungsstärksten Supercomputer der Welt, der zudem der energieeffizienteste ist. Um weiter „in der ersten Liga“ mitzuforschen, sollen die Supercomputer in Deutschland auf die nächste Leistungsstufe ausgebaut werden, die sogenannte Exascale-Klasse. 

Was das Programm konkret bewirken soll

Das Programm zum High-Performance Computing ist Teil der Datenstrategie der Bundesregierung. Es trägt dazu bei, Dateninfrastrukturen in Deutschland leistungsfähig und nachhaltig zu gestalten.

Und es soll wissenschaftliche Exzellenz und Wertschöpfungspotenziale der Wirtschaft in Deutschland und Europa durch den Ausbau von Rechenkapazitäten, Vernetzung und neue Technologien fördern.

Bewerbung auf Fördermittel

Forschende aus Wissenschaft und Wirtschaft können sich voraussichtlich ab Sommer 2021 auf Basis wettbewerblicher Ausschreibungen um Fördermittel aus dem Programm „Hoch- und Höchstleistungsrechnen für das digitale Zeitalter – Forschung und Investitionen zum High-Performance-Computing“ bewerben.