5G – Der Mobilfunk der nächsten Generation

5G steht für den Mobilfunk der nächsten Generation – das Netz wird extrem zuverlässig, effizient und sicher. Die Technologie schafft die Grundlagen für das Internet der Dinge sowie autonome Mobilität. Auch die Industrie 4.0 profitiert vom neuen Netz.

5G

jamesteohart/iStock

5G steht für den Mobilfunk der fünften Generation – anspruchsvolle Anwendungen, die heute nur drahtgebunden funktionieren, werden künftig auch drahtlos realisierbar. Ab 2020 soll 5G auf den Markt kommen.

Was ist 5G und was kann es?

5G ist der Nachfolger von LTE, der vierten Mobilfunkgeneration (4G) und bietet deutlich höhere Datenraten sowie sehr viel kürzere Reaktionszeiten. Erst die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit von 5G ermöglicht sicherheitskritische Anwendungen wie vernetztes autonomes Fahren. Im Internet der Dinge werden künftig weltweit Milliarden von Endgeräten und Sensoren mit unterschiedlichsten Anforderungen gleichzeitig an das Internet angeschlossen sein. Dadurch kann beispielsweise ein Gassensor in kritischer industrieller Umgebung per Funk zuverlässig Daten übermitteln. Das neue Netz soll ein breites Anwendungsspektrum abdecken.

5G als Antrieb der Industrie 4.0

Aspekte wie eine sehr hohe Zuverlässigkeit, extrem kurze Reaktionszeit beim Nachrichtenaustausch zwischen Sender und Empfänger sowie hohe Datendurchsatzraten ermöglichen völlig neue industrielle Anwendungsfelder. Beispielsweise können Roboter, die nicht drahtgebunden, sondern drahtlos kommunizieren deutlich flexiblere und präzisere Bewegungen ausführen.  Der fünften Generation mobiler Kommunikationsnetze kommt damit eine besondere Bedeutung zu, da diese mit dem Ziel entworfen werden, professionelle Dienste zu unterstützen. 5G geht mit der Industrie 4.0 einher und ermöglicht eine Echtzeit-Kontrolle sowie -Steuerung von vernetzten Maschinen und Fahrzeugen. Anwendungsfelder von 5G finden sich in industriellen Umgebungen, in der Produktion und in der Mobilität. Aufgrund der hohen Verbindungsqualität und Störfestigkeit soll 5G auch in den Bereichen Katastrophenschutz und Gesundheitswesen eingesetzt werden.

„Die Wirtschaft befindet sich mitten in der vierten industriellen Revolution, der Industrie 4.0. […] Künftige 5G-Technologien bilden den Rahmen für das industrielle Internet der Zukunft mit innovativen Anwendungsmöglichkeiten und Wertschöpfungsbereichen“, betont Prof. Dr. Gregor Engels, Leiter vom Software Innovation Campus Paderborn, der im Rahmen des Begleitforschungsprojektes IP45G- Innovationsplattform zum Forschungsschwerpunkt „5G: Industrielles Internet“ forscht.

Was bringt 5G für  Verbraucherinnen und Verbraucher?

Für den Privatnutzer beinhaltet die neue Technologie vor allem hohe Bandbreiten und somit Vorteile beispielsweise bei der Übertragung von Virtual-Reality- (VR) und Augmented-Reality-Inhalten (AR) . 5G soll zukünftig deutlich bessere Datenanbindungen auch in Hochgeschwindigkeitszügen und auf der Autobahn ermöglichen. Das neue Netz ermöglicht visionäre Echtzeit-Anwendungen wie autonome Fahrzeuge, die selbstständig untereinander kommunizieren, um den Verkehr optimal zu steuern, CO2-Emmisionen zu verringern und Unfälle zu vermeiden.

Forschungsinitiative „Industrielle Kommunikation der Zukunft“

Das BMBF fördert in der Initiative „Industrielle Kommunikation der Zukunft“ in großem Umfang Forschung und Entwicklung für innovative 5G-Lösungen. Im Fokus stehen die folgenden drei Forschungsschwerpunkte:

  • „ZDKI: Zuverlässige drahtlose Kommunikation in der Industrie“
  • „5G: Industrielles Internet“ mit dem Kernthema Virtualisierung von Netzkomponenten
  • „5G: Taktiles Internet“  für hochsichere Echtzeitkommunikation in den Anwendungsfeldern autonomes Fahren und Industrie 4.0

Gemeinsames Ziel der vom BMBF geförderten Projekte ist es, die Entwicklung von 5G an praxisorientierten Anwendungsbeispielen voranzubringen. Auf der Jahrestagung, die vom 11. bis zum 13. September 2018 in Berlin stattfinden wird, stellen die Projekte der drei Forschungsschwerpunkte ihre Arbeit vor.