Forschung

Die Digitalisierung ist ein Motor für Innovation: Sie verändert Geschäftsprozesse und Dienstleistungen. Mit Hilfe der Digitalisierung können neue Produkte entwickelt werden, die uns im Alltag unterstützen und unser Leben verbessern.

zwei Hände beim Messen einer Platine mit Messgerät

Thinkstock

Deutschland als Hightech-Land ist Vorreiter bei der Entwicklung und Integration digitaler Technologien. Informations- und Kommunikationstechnologien treiben neue Herstellungsweisen und Produkte in vielen Wirtschaftszweigen an. In der Industrie 4.0 verzahnt sich die Produktion mit modernster Informations- und Kommunikationstechnik. Treibende Kraft dieser Entwicklung ist die rasant zunehmende Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft.

Industrie 4.0

Produktionsprozesse in Fabriken haben sich stark verändert. Grundlage hierfür sind intelligente, digital vernetzte Systeme, die eine weitgehend selbstorganisierte Produktion ermöglichen: Menschen, Maschinen, Anlagen, Logistik und Produkte kommunizieren und kooperieren in der Industrie 4.0 direkt miteinander. Auch Geschäftsprozesse und Dienstleistungen werden zunehmend intelligent verknüpft – „Smart Services“ ist das neue Schlagwort. Damit die Digitalisierung als Innovationsmotor fungieren kann, müssen die strategischen und technologischen Grundlagen stetig ausgebaut werden. Dies geschieht beispielsweise, indem Schlüsseltechnologien wie Mikroelektronik, Photonik oder künstliche Intelligenz weiterentwickelt werden.

Besser leben dank Digitalisierung

Die Digitalisierung kommt den Menschen in ihrem Alltagsleben auf vielfältige Weise direkt zugute, sei es unterwegs, zu Hause oder für die eigene Gesundheit. Hier entstehen innovative Lösungen, die Menschen in immer mehr Lebensbereichen unterstützen. Die Digitalisierung kann das Leben an vielen Stellen sicherer und komfortabler gestalten. Sie bietet außerdem Möglichkeiten, nachhaltig zu wirtschaften, Kosten zu reduzieren, die Umwelt zu schützen und Ressourcen einzusparen. In zahlreichen Fragen des Alltags ermöglicht Digitalisierung maßgeschneiderte Lösungen.

Viele digitale Dienste haben die Menschen schon in ihren Alltag integriert: Via Mobiltelefon erfahren sie, ob das Paket angekommen oder der Zug verspätet ist. Nutzerinnen und Nutzer erhalten Informationen genau in dem Moment, in dem sie diese brauchen. Die sogenannten „Smart Services“ sind nicht nur im Alltag eine große Hilfe. Sie verhindern unter anderem Staus und lange Umwege, ermöglichen aber auch ein aktives Mitgestalten, wie beispielsweise individualisierte Fitnessprogramme. Viele weitere Anwendungen sind hier denkbar und werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt.

Nachhaltigkeit, Klima, Energie

Auch für die nachhaltige Entwicklung bietet die Digitalisierung enorme Chancen. So können durch Computersimulationen und die Vernetzung von Forschungsdaten Effekte wie Klimawandel, Umweltverschmutzungen und Artensterben frühzeitig erkannt und angegangen werden. Zudem können sich Unternehmen neue nachhaltige Anwendungs- und Geschäftsfelder mit digitalen Technologien erschließen. Gleichzeitig müssen die Auswirkungen der Digitalisierung auf den Rohstoffbedarf und den Energieverbrauch betrachtet werden.