Bekanntmachung: Kompetenz- und Vernetzungsplattform

Eine disziplinen- und institutionenübergreifende Kompetenz- und Vernetzungsplattform wird künftig den freien Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen weiter voran treiben. Kenntnisse sollen hier gebündelt und in die Breite kommuniziert werden.

open access fördert die wissenschaft

Eugenio Marongiu/Fotolia

Das digitale Zeitalter eröffnet für die Nutzung und Verbreitung wissenschaftlicher Erkenntnisse neue Möglichkeiten. Für eine volle Erschließung dieser Potentiale ist der digitale Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen ohne finanzielle, rechtliche oder technische Hürden zentral. Die Chiffre hierfür lautet „Open Access“. Die digitale und für die Nutzer unentgeltliche Verfügbarkeit wissenschaftlicher Erkenntnisse in Form von Open-Access-Publikationen verbessert zum einen den Transfer von Wissen in die Gesellschaft. Zum anderen erweitert der freie Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen die Möglichkeiten zum Austausch und zur Zusammenarbeit der Forschenden. Open Access ist integraler Bestandteil eines tiefgreifenden und umfassenden Wandels hin zu einem offenen Wissenschaftssystem im Sinne von Open Science. Die Entwicklung von Open Access geht dabei in erster Linie von der Wissenschaft selbst aus.

Die Open-Access-Strategie des BMBF

Zur kontinuierlichen Verbesserung und zunehmenden Verbreitung von frei zugänglichen wissenschaftlichen Publikationen hat das BMBF im September 2016 eine Open-Access-Strategie veröffentlicht. Übergeordnetes Ziel ist dabei die Verbesserung der gesellschaftlichen Teilhabe an öffentlich geförderten Forschungserkenntnissen durch frei zugängliche wissenschaftliche Publikationen bei gleicher Qualität. Die Stärkung von Open Access wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in fünf Aktionsfelder vorangetrieben: die Verankerung von Open Access als Grundprinzip der eigenen Förderung, die Steigerung von Sichtbarkeit und Akzeptanz, den Kompetenzaufbau und die Verbreitung von Erfolgsmodellen aus der Praxis sowie die Etablierung transparenter Prozesse und finanzielle Unterstützung. Zur Erarbeitung und Verbreitung von innovativen Erfolgsmodellen im Bereich der Open-Access-Publikationen wurde im Jahr 2017 ein Ideenwettbewerb mit mehr als 60 eingereichten Vorschlägen und insgesamt 20 ausgewählten Förderprojekten durchgeführt. Darüber hinaus existiert seit September 2017 mit dem Post-Grant-Fund ein finanzielles Unterstützungsinstrument zur direkten Förderung von Open-Access-Publikationen, das eine existierende Finanzierungslücke hinsichtlich der anfallenden Publikationsgebühren adressiert.

Schaffung einer Kompetenz- und Vernetzungsplattform

Um die Akteure, die innerhalb ihrer wissenschaftlichen Institutionen bereits zur Förderung des Open-Access-Gedankens beitragen, zu unterstützen und Lücken bei Information, Kompetenzaufbau und Beratung zu schließen, hat das BMBF heute die Förderbekanntmachung für eine Kompetenz- und Vernetzungsplattform veröffentlicht. Die Plattform soll verlässliche Informationen bereitstellen. Sie dient damit als Anlaufstelle für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Neben einer gebündelten Bereitstellung von Informationen zum Thema Open Access und der Entwicklung von Fortbildungsangeboten für disziplinen- und institutionenübergreifende Zielgruppen soll zudem ein Rahmen für die Vernetzung der engagierten Akteure geschaffen werden, um den Transfer von bereits bestehenden Erfolgsbeispielen zu forcieren und somit die Informationslage innerhalb des gesamten deutschen Wissenschaftssystems nachhaltig zu verbessern. Um die bereits bestehenden Kenntnisse sowohl gut zu bündeln als auch in die Breite der Wissenschaft zu kommunizieren, soll das Vorhaben durch einen Verbund aus mehreren Projektpartnern realisiert werden.