BIFOLD – Lernen aus großen Datenmengen

Im Rahmen der KI-Strategie der Bundesregierung entsteht an der Technischen Universität in Berlin das „Institute for the Foundation of Learning and Data“, kurz BIFOLD. Die Förderung deutscher KI-Zentren wird zudem verdoppelt.

Vorstellung BIFOLD FdT

Vorstellung des BIFOLD im Forum digitale Technologien in Berlin (v.l.n.r.): Christian Thomsen (Präsident TU Berlin), Anja Karliczek  (Bundesforschungsministerin), Klaus-Robert Müller (TU Berlin, Ko-Leiter BIFOLD), Volker Mackl (TU Berlin, Ko-Leiter BIFOLD), Michael Müller (Regierender Bürgermeister von Berlin)

BMBF/Rickel

Durch die Fusion der beiden Kompetenzzentren für Künstliche Intelligenz an der Technischen Universität (TU) Berlin - Berlin Big Data Center und Berliner Zentrum für Maschinelles Lernen - entsteht das „Berlin Institute for the Foundation of Learning and Data“, kurz BIFOLD. Das Forschungsinstitut für die Grundlagen maschinellen Lernens aus großen Datenmengen ist ein Leuchtturmprojekt im Rahmen der KI-Strategie der Bundesregierung. Bundesforschungsministerin Anja Karliczek bezeichnete den Zusammenschluss zum BIFOLD als weiteren Meilenstein in der Umsetzung der KI-Strategie, indem hier „zentrale KI-Kompetenzen gebündelt“ werden. Ein wesentlicher Forschungsschwerpunkt des Instituts wird auf Transparenz, Ethik und das allgemeine Verständnis von Künstlicher Intelligenz liegen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) förderte bereits die beiden KI-Kompetenzzentren an der TU Berlin und erhöht nun mit der Gründung des BIFOLD das Fördervolumen auf insgesamt über 32 Millionen Euro bis 2022. Das Land Berlin unterstützt die Institutsgründung mit der Schaffung von acht KI-Professuren an der Technischen sowie Freien Universität.

Verdopplung des Fördervolumens für KI-Zentren

Neben dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und dem neu geschaffenen „Berlin Institut for the Foundation of Learning and Data“ fördert das BMBF fünf weitere KI-Kompetenzzentren an den Universitäten München und Tübingen sowie Dortmund/Bonn und Dresden/Leipzig. Für den Ausbau der deutschen KI-Zentren wird das für die nächsten zwei Jahre angesetzte Fördervolumen von 64 Millionen Euro nun verdoppelt. 

Bei der Vorstellung des BIFOLD im Berliner Forum digitale Technologien sprach Bundesforschungsministerin Karliczek von den 2020er Jahren als das Jahrzehnt von Bildung, Forschung und Innovation. Darin nimmt das im Zuge der KI-Strategie der Bundesregierung gegründete KI-Zentrum BIFOLD einen prominenten Platz ein: Es werde in der „Champions League“ international vergleichbarer KI-Institute spielen, sagte Ko-Institutsleiter Prof. Dr. Volker Markl.