Digital-Gipfel 2017

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) stärkt weiter die digitale Bildung in Deutschland und setzt nachhaltige Impulse für die Digitalisierung des deutschen Gesundheitssystems.

Äpfel mit Aufdruck Digital-Gipfel 2017

Prof. Dr. Thomas Neumuth (links) und Prof. Dr. Andreas Melzer von der Universität Leipzig präsentieren der Bundeskanzlerin den Intelligenten OP.
 

BMBF/Hans-Joachim Rickel

Nach zehn Jahren wurde der Nationale IT-Gipfel in Digital-Gipfel umbenannt. Denn die Digitalisierung ist heute mehr, als die Menschen mit dem Begriff „IT“ verbinden. Der Digital-Gipfel 2017 findet am 12. und 13. Juni in der Metropolregion Rhein-Neckar statt.

Passend zum Motto „vernetzt besser leben“ werden auf dem Digital-Gipfel 2017 die vielfältigen Aspekte der digitalen Transformation in Deutschland in unterschiedlichen Veranstaltungsformaten präsentiert. Ganztägige Konferenzen stehen dafür genauso wie Impulse aus der Praxis und Exponate zum Anfassen. Das BMBF setzt auf dem Digital-Gipfel 2017 Impulse zu digitaler Bildung, zur digitalisierten Gesundheit und zur Umsetzung von Industrie 4.0 in Deutschland.

Das Programm des ersten Digital-Gipfels ist das umfangreichste in der bisherigen Gipfelgeschichte. Das Themenspektrum reicht dabei von intelligenter Mobilität von morgen über die Digitalisierung in der Landwirtschaft bis hin zu innovativen Online-Services in der öffentlichen Verwaltung.

Bildung im 21. Jahrhundert: Schul-Cloud und Smart School

Digitale Bildung ist seit dem IT-Gipfel 2016 in Saarbrücken ein fester Bestandteil des Gipfels. Das BMBF zeigt daher auf dem Digital-Gipfel 2017, wie zwei auf dem IT-Gipfel 2016 gestartete Initiativen der Plattform „Digitalisierung in Bildung und Wissenschaft“ im vergangenen halben Jahr weiterentwickelt wurden. Es handelt sich dabei um das Schul-Cloud-Projekt des Hasso-Plattner-Instituts und die vom Branchenverband Bitkom initiierte Smart-School-Initiative. Schauplatz ist dafür am 12. Juni das Leininger-Gymnasium in Grünstadt. Das vom BMBF geförderte Projekt der Schul-Cloud sieht vor, schul- und fächerübergreifend digitale Lehr– und Lernangebote in einer Cloud verfügbar zu machen. In Grünstadt geht die Schul-Cloud für insgesamt 26 Pilotschulen des MINT-EC-Netzwerkes online. Beide Projekte zeigen, wie mit sicheren und flexiblen digitalen Lerninfrastrukturen modernes Lehren und Lernen im Schulalltag umgesetzt werden kann.

Lernort Berufsschule im Zeichen der Digitalisierung

Von der schulischen Ausbildung schlägt die vom BMBF geleitete Plattform „Digitalisierung in Bildung und Wissenschaft“ den inhaltlichen Bogen zur beruflichen Ausbildung. Am ersten Gipfeltag steht an der Medienunion in Ludwigshafen der Lernort Berufsschule im Mittelpunkt der Diskussion. Der Round Table versucht die Frage zu beantworten, unter welchen Bedingungen Berufsschulen ihren Auftrag zur Gestaltung des Unterrichts für digitale Arbeitswelten (neu) ausfüllen können.

Hauptprogramm am zweiten Gipfeltag: Digitale Gesundheit im Fokus

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens steht im Mittelpunkt des Hauptprogramms am 13. Juni 2017. Gleich zwei Foren greifen diesen thematischen Schwerpunkt auf. Am Vormittag stehen sichere, vertrauenswürdige und leistungsfähige Infrastrukturen für das Gesundheitssystem der Zukunft im Fokus. Am Nachmittag diskutiert Bundesforschungsministerin Johanna Wanka mit Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und weiteren Expertinnen und Experten über die Chancen der Präzisionsmedizin im Kontext der Digitalisierung in Deutschland. Ziel ist ein stärker auf den individuellen Patienten ausgerichtetes Handeln („Präzisionsmedizin“) möglich zu machen.

Der intelligente Operationssaal

Wie die Gesundheitsversorgung in Zukunft aussehen kann, zeigen drei von vier Exponaten auf dem diesjährigen Digital-Gipfel. Das BMBF präsentiert in Zusammenarbeit mit dem Innovationszentrum für computerassistierte Chirurgie (ICCAS) der Universität Leipzig den „Intelligenten Operationssaal“. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesforschungsministerin Johanna Wanka sowie alle interessierten Gipfelbesucher können im Pfalzbau Ludwigshafen in die Zukunft der digitalen Medizin eintauchen. Neuste digitale Technik ermöglicht eine optimale Therapiefindung und unterstützt den Chirurgen im Operationssaal. Das „mitdenkende System“ ermöglicht eine effiziente und qualitativ hochwertige Patientenversorgung.

Solche Fortschritte zum Wohl der Patienten sind nur durch exzellente Forschung möglich. Die Forschungsförderung des BMBF setzt genau an dieser Stelle an und unterstützt das ICCAS seit 2005 als Zentrum für Innovationskompetenz im Rahmen des Förderprogramms „Regionale Innovationsinitiativen – Neue Länder“.

Digitalkompetenzen in der Wissenschaft

Ein ebenso interessantes wie auch wichtiges Thema wurde von der Plattform „Digitalisierung in Bildung und Wissenschaft“ schon im Vorfeld des Digital-Gipfels 2017 vorangetrieben. Es dreht sich um die Entwicklung von Digitalkompetenzen in der Wissenschaft.

Erforderlich sind insbesondere Kompetenzen für den qualifizierten Umgang mit Forschungsdaten. Am 6. Juni 2017 fand hierzu an der Universität Mannheim ein Workshop statt. Dieses Projekt zeigt auch, wie Ideen, Projekte und Initiativen des Gipfel-Prozesses den Weg in die Praxis finden. So startete die Plattform einen Ideenwettbewerb zu innovativen und modellhaften Lehr- und Lern-Formaten. Ziel ist es, mit geeigneten, kurzfristigen Formaten, wie beispielsweise summer camps, entsprechende Angebote zum Kompetenzaufbau in Wissenschaft und Forschung jenseits der Curricula der Hochschulen zu schaffen.