Digitaler Hörsaal - Studie untersucht Akzeptanz

Eine Studie vom Weizenbaum-Institut untersuchte an vier Hochschulen, welche Erfahrungen die Studierenden mit dem digitalen Hochschulsemester 2020 gemacht haben. Ziel war es, herauszufinden, wie der „digitale Hörsaal“ angenommen wird und ob es Unterschiede zwischen Studienfächern gibt.

Digitaler Hörsaal

BMBF

Im Frühjahr 2020 wurde der Lehrbetrieb für Studierende aufgrund von Corona in den digitalen Raum verlagert. Ein Forschungsteam um Dr. Gergana Vladova und Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau am Weizenbaum-Institut hat untersucht, wie digitale Lernangebote im Covid-19-Semester von den Studierenden angenommen wurden, ob es Unterschiede zwischen Studienfächern gibt und wie sich die Akzeptanz virtueller Lehrformen im Laufe des Semesters verändert. An vier Zeitpunkten im Sommer wurde eine Online-Umfrage durchgeführt, an welcher insgesamt 875 Studierende teilnahmen.

Studienrichtung beeinflusst Akzeptanz digitaler Lehrangebote

Die Ergebnisse der Studie belegen, dass die Akzeptanz tatsächlich vom Studienfach abhängt und über die Laufzeit des Semesters abnimmt. Studierende der Wirtschaftsinformatik sind grundsätzlich affiner für technologische Anwendungen als Kommilitoninnen und Kommilitonen der Musik und Kunst. Ein Grund: digitale Lernformate sind für die Vermittlung von Informatik-Inhalten besser geeignet, während im Kunst- und Musikstudium der Schaffensprozess an sich, das Arbeiten in Werkstätten oder gemeinsames Proben im Mittelpunkt stehen. Digitale Lernangebote können dies nicht ersetzen. So zeigte sich insbesondere im letzten Semestermonat – als die Kontaktbeschränkungen gelockert und Präsenzlehre teilweise wieder möglich wurde – ein Rückgang der Akzeptanz der digitalen Lehrformen.

Unterschiede berücksichtigen und virtuelle Lehrkompetenz stärken

Zwei Forderungen leiten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Weizenbaum-Instituts aus ihren Studienergebnissen ab. Die Unterschiede in den Studienfächern müssen bei der Ausarbeitung von digitalen Lern- und Lehrangeboten einbezogen werden. Zum anderen sollen auch die Lehrenden didaktische und methodische Fähigkeiten für den virtuellen Unterricht erwerben, die über die Kompetenzen zur Nutzung digitaler Werkzeuge hinausgehen.

Die Studie „Students’ Acceptance of Technology-Mediated Teaching – How It Was Influenced During the COVID-19 Pandemic in 2020: A Study From Germany“ ist erschienen in Frontiers in Psychology.