DigitalPakt Schule startet durch

Mit dem DigitalPakt Schule fördert das BMBF zusammen mit den Ländern die digitale Ausstattung an Schulen. Aufgrund von Schulschließungen wegen der Corona-Pandemie sind wichtige digitale Unterstützungsangebote und Fördermaßnahmen hinzugekommen.

Digitalpakt
© Adobe Stock / Stockwerk-Fotodesign

Mit Unterzeichnung der Verwaltungsvereinbarung vom 17. Mai 2019 fiel der Startschuss für den DigitalPakt Schule: Der Bund stellt seither für die technische Ausstattung von Schulen finanzielle Mittel aus dem Dateninfrastrukturfonds zur Verfügung, die Länder verantworten die dahinterstehenden medienpädagogischen Konzepte und Qualifizierungen der Lehrkräfte. Damit unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) neben der Sicherstellung der technischen Voraussetzung an Schulen auch die Förderung von digitalen Kompetenzen sowohl bei Kindern als auch im Rahmen von beruflichen Ausbildungen.

Das Corona-Jahr 2020 als Katalysator digitaler Bildung

Das Jahr 2020 war durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie geprägt. Dank digitaler Technologien konnten Kontaktbeschränkungen möglich gemacht werden und Unterrichtsstunden auch ohne Präsenz an den Schulen stattfinden. Damit verbunden war jedoch ein hoher Bedarf an finanzieller und struktureller Unterstützung für die Schule. Darauf haben die Bundesregierung, die Bundesländer und das BMBF durch Zusatzvereinbarungen zum DigitalPakt Schule reagiert:

Corona-Hilfe I: Sofortausstatung

Mit dem Maßnahmenpaket Corona-Hilfe I: Sofortausstattung wurde im Juli 2020 gemeinsam mit den Bundesländern beschlossen, den Schulen 500 Millionen Euro bereitzustellen, um diese bei der Erstellung von Online-Lehrinhalten zu unterstützen und die Anschaffung von digitalen Geräten wie Tablets und Laptops zu ermöglichen, auf die Schülerinnen und Schülern zurückgreifen können, bei denen keine eigenen Endgeräte im Haushalt vorhanden sind.

Corona-Hilfe II: Administration 

Im November 2020 trat die Zusatzvereinbarung Corona-Hilfe II: Administration in Kraft, mit der den Schulen technische und personelle Unterstützung zum Aufbau und Betrieb digitaler Infrastrukturen an die Seite gestellt wurden – dafür werden 500 Millionen Euro bereitgestellt; die Höhe der abgeflossenen Mittel wird erstmalig zum Juli 2021 ermittelt.

Corona-Hilfe III: Leihgeräte für Lehrkräfte

Das Maßnahmenpaket Corona-Hilfe III: Leihgeräte für Lehrkräfte wurde im Januar dieses Jahres zwischen Bund und Ländern vereinbart, um die umfangreiche Ausstattung von Lehrkräften mit digitalen Endgeräten und für den Umgang mit internettauglichen Unterrichtsmaterialien sicherzustellen. Hierfür werden ebenfalls 500 Millionen Euro bereitgestellt; über den Mittelabfluss gibt es noch keine Zahlen.

Der bisherige Mittelabfluss aus dem DigitalPakt Schule

Bislang riefen die Bundesländer seit Inkrafttreten des DigitalPakt Schule in 2019 insgesamt fast 112 Millionen Euro ab. Unter Berücksichtigung der Corona-Soforthilfe I aus 2020 sind zum vergangenen Jahresende knapp 488 Millionen Euro von den Ländern abgefragt worden – 376 Millionen Euro sind bereits an die Schulen geflossen. Die beantragten, aber noch nicht abgerufenen Mittel belaufen sich auf rund 875 Millionen Euro – und liegen damit knapp doppelt so hoch. Dazu sagt Bundesbildungsministerin Anja Karliczek: „Die Digitalisierung der Schulen ist der Grundstein für die Modernisierung der Bildung in unserem Land. Sie stand schon vor der Corona-Krise ganz oben auf der Agenda. Erfreulich ist, dass das Geld aus dem DigitalPakt jetzt immer stärker in den Schulen ankommt und zum Aufbau einer digitalen Infrastruktur verwandt wird.“

Der Bund investiert mit dem DigitalPakt Schule bis 2024 fünf Mrd. Euro in die digitale Infrastruktur, die Administration und Ausstattung an den Schulen, die Bundesländer beteiligen sich mit weiteren 500 Millionen Euro.

Pädagogische Konzepte für eine Bildung der Zukunft

Die Digitalisierung im Bildungswesen wird auch nach der Corona-Pandemie weiter voranschreiten. Die digitale Bildung eröffnet neue Möglichkeiten, Lerninhalte zu vermitteln und zu kommunizieren. Für die digitale Bildung in der Zukunft stehen aber weiterhin die pädagogischen Konzepte im Fokus. Mithilfe der Maßnahmen aus dem DigitalPakt Schule können diese im Unterricht mit digitalen Möglichkeiten ergänzt und kombiniert werden – online und offline.

Unterstützung beantragen

Im Rahmen des DigitalPaktes Schule können Bildungseinrichtungen über ihre Träger Unterstützung bei Bund und Ländern beantragen. Im Erklär-Video wird der Weg der Antragstellung hierfür skizziert. Konkrete Informationen für Lehrkräfte, Schulträger, Schülerinnen und Schüler oder Ausbildungsbetriebe sind darüber hinaus auf der Webseite des DigitalPaktes Schule zu finden.