Florence

EdTales-Folge 1: Florence ist Hochschullehrerin. Sie will das Beste für ihre Studierenden herausholen. Dafür setzt sie ihr ganzes Herzblut ein. Und digitale Tools! Doch es ist nicht immer einfach. Wird sie eine Lösung finden?

FLORENCE

Digital Stark in Lehre
und Forschung

De En

Open Educational
Resources

Studierendendaten

Forschungs-
datenbanken

Learning
Analytics

Kollaborative
Forschung und Lehre

Lehrenden-
mobilität

Weltweiter Zugang
zu digitalen
Bildungsservices

Virtual Exchange

Florence ist Professorin und Digital-Enthusiastin. Sie schöpft die Potenziale der Digitalisierung in der Hochschullehre kreativ aus. Die Herausforderungen, die das mit sich bringt, führen sie zu ganz neuen Möglichkeiten der internationalen Kooperation.

Montagmorgen in der Universität: Florence hat einen Termin mit einem Studierenden. Finde mehr über Florence heraus!

OER Download

KI-Learning?

Florence hat in ihren Kursen immer eine bunte Mischung an Studierenden. Sie haben verschiedene Niveaus an Kompetenzen, Praxiserfahrung und Vorwissen. Dementsprechend werden die technischen und inhaltlichen Hürden einer Aufgabenstellung von den Studierenden ganz unterschiedlich empfunden.

Problem: Der eigentliche Lernerfolg bleibt für viele Studierende auf der Strecke. Florence hat eine hohe Rate an Studierenden, die ihre Kurse nicht vollständig absolvieren oder beenden. Das ist für alle Beteiligten sehr unbefriedigend. Florence hat eine Idee und begibt sich ins E-Learning Zentrum ihrer Universität.

Ich möchte gern ein adaptives digitales Lernsystem als Vorbereitung zu meinem Kurs “Medieneinsatz in der Erziehungsarbeit” im nächsten Semester vorschalten. Mithilfe von KI-Methoden würde ich gern das Vorwissen der Teilnehmenden gezielt auswerten, um mögliche Tutorials zu den Lerninhalten vorab zu vermitteln und so einen einheitlichen Startpunkt zu ermöglichen. Haben wir so ein Tool an der Universität?

Die Idee ist auf jeden Fall klasse! Denn so können sich auch die Studierenden in ihrem eigenen Umfeld schon gezielt auf den Kursinhalt vorbereiten. Allerdings ist das Vorhaben recht ambitioniert. Wir haben kein passendes Tool mit diesem Grad an Automation der Auswertung hier an der Uni. Und das gibt es sicher auch nicht von der Stange. Wenn Du Dich selbst schon mal mit den Methoden und Verfahren der Künstlichen Intelligenz beschäftigen willst, auf der Lernplattform KI-Campus kannst Du Dich einfach und themenbezogen fortbilden.

Um aber ein geeignetes Tool zu finden, solltest Du einen Blick in die Forschung werfen. Auf der Digital Learn Map 2020 der Initiative e-teaching.org findest Du eine Übersicht zu deutschen Projekten aus dem Lehr-Lern-Kontext. Außerdem könntest Du noch europaweit in der EU-Projektdatenbank CORDIS suchen und entsprechende Projekte kontaktieren.

Bevor Du loslegst, noch ein wichtiger Hinweis: Denk’ immer daran, dass deine Studierenden selbst entscheiden sollten, welche Daten sie mit dir oder der Hochschule teilen. Es sind ihre Daten und sie müssen transparent nachvollziehen können, was damit geschieht und wer sie zu welchen Zwecken nutzt. Das Hochschulforum Digitalisierung hat ein Webinar zum Thema Datenschutz erstellt, dort kannst du schon mal wichtige Informationen dazu sammeln.

Forschung zu digitalen Lernassistenten

Wie empfohlen, recherchiert Florence nach Forschungsprojekten zu adaptiven Lernsystemen und Automation. Sie entdeckt eine ganze Reihe spannender Forschungsprojekte zu datengestützten Studienassistenten, zum Beispiel das BMBF-geförderte Projekt SIDDATA...

Kollaboration mit Spanien

Neben spannenden Projekten aus Deutschland wird Florence besonders auf ein Projekt in Spanien aufmerksam. Dort wird gerade ein ganz ähnliches Tool beforscht und getestet, wie sie es für Ihren Kurs sucht.

Erasmus+
in Sevilla

Die Kollaboration mit der spanischen Dozentin Cecilia beflügelt Florence.
Die beiden engagierten Dozentinnen planen, sich gegenseitig für längere Zeit zu besuchen, um noch mehr von einander zu lernen. Dank Erasmus+ können die beiden einen Lehrenden-Austausch auf die Beine stellen. Florence wird 6 Wochen in Sevilla verbringen und Cecilia danach 6 Wochen in Schönburg. Mit ihren Fachbereichskolleg*innen hat Florence dies ebenfalls abgeklärt. Alle freuen sich schon auf den frischen Input aus Spanien.

Virtual Exchange für alle

6 Monate später, zurück in Schönburg. Florence hat ihren digitalen Erfahrungsbericht aus Sevilla in einer kleinen Hochschulveranstaltung präsentiert. Und auch die Zeit mit Cecilia in Deutschland war sehr lehrreich. Der Bericht dazu liegt online auf den Serviceseiten der Uni. Florence hat ihn bereits in die Planung der kommenden Lehrveranstaltung eingebaut. Ihre aktuelle Lehrveranstaltung ist eine virtuelle Kollaboration mit Cecilias Kurs in Sevilla.

Ihr Ziel: Sie wollen gemeinsam mit den Studierenden auswerten, ob sich länderspezifische Unterschiede und kulturelle Prägungen herausstellen lassen.

Die Basis: Hierfür nutzen sie ein adaptives automatisiertes Vorabfrage-Tool, das Cecilia in einem Forschungsprojekt erarbeitet hat.

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden und dass Sie die Datenschutzerklärung gelesen haben.

Florence und Cecilia haben eine einzigartige Lernsituation für ihre heterogene Studierendengruppe geschaffen. Die gemeinsame Lehrveranstaltung ist ortsunabhängig, mit verschiedenen Terminen in Schönburg und Sevilla, die jeweils auch virtuell stattfinden. Auch über den Inhalt des Kurses hinaus konnten die Studierenden ein kulturelles Verständnis erlangen. Sie konnten sich sehr gut austauschen, ohne ihre Heimatuniversität verlassen zu müssen.

Derzeit werden in verschiedensten Projekten und Zusammenhängen KI-Methoden im Bildungsbereich eingesetzt. Die in dieser Geschichte getroffene Auswahl stellt Beispiele für diese Entwicklung dar.

Helfen Sie uns, unser Angebot zur digitalen Vernetzung der Hochschullandschaft in Deutschland und Europa zu verbessern. Ideen, Anregungen, Lob und Kritik sind herzlich willkommen!