Neue Förderung: Forschung zur disziplin- und fachbezogenen digitalen Hochschulbildung

Im Rahmen des Forschungsschwerpunkts „Digitale Hochschulbildung“ hat das Bundesforschungsministerium eine neue Förderlinie zur fachkulturellen Innovation der Lehre durch digitale Fachkonzepte ausgeschrieben.

Digitale Fachkonzepte

Wavebreakmedia Ltd/ Thinkstock

Empirische Erkenntnisse zu Beispielen guter Praxis einer erfolgreichen Lehre im Hochschulkontext unter Einbezug digitaler Medien sind bereits bekannt. In der Bekanntmachung des BMBF sollen Projekte gefördert werden, die diese Erkenntnisse und Beispiele im disziplin- und fachkulturellen Umfeld aufgreifen und weiterentwickeln. Diese sollen in durch digitale Medien unterstützte Lehr- und Lernkonzepte – digitale Fachkonzepte – überführt werden.

Digitale Hochschulbildung

Der Begriff der digitalen Hochschulbildung umfasst den gesamten Digitalisierungsprozess unterschiedlicher Phasen der Hochschulbildung, vom initialen Bachelor- und Masterstudium über Promotionsstudien bis hin zum lebenslangen Lernen bzw. der wissenschaftlichen Weiterbildung an Hochschulen.

Für den Forschungsschwerpunkt „Digitale Hochschulbildung“ sind vier Förderrichtlinien vorgesehen, um die mit der Digitalisierung einhergehenden Potenziale zu identifizieren und nutzbar zu machen. Die erste Bekanntmachung „Wirksamkeit und Wirkungen aktueller Ansätze und Formate/Trends und neue Paradigmen in Didaktik und Technik“ richtete sich an Forschungsvorhaben mit dem Ziel der Systematisierung vorhandenen Wissens und der Generierung neuen Wissens über Wirkung und Wirksamkeit digitaler Bildungsformate im Hinblick auf wesentliche Qualitätsmerkmale der Hochschulbildung. In einer zweiten Bekanntmachung „Innovationspotenziale Digitaler Hochschulbildung“ wurden anschließend Schwerpunktthemen adressiert, denen ein besonderes Innovationspotenzial im Wechselspiel zwischen Didaktik und Technik bei der Bewältigung der hochschul- und bildungspolitischen Herausforderungen zugeschrieben wurde.

Im Fokus der dritten Förderlinie steht die anwendungsnahe Erforschung, Entwicklung und Erprobung prototypischer, digitaler Lehr- und Lernkonzepte innerhalb einzelner Disziplinen und Fächer auf, um eine Weiterentwicklung von Lehr- und Prüfungsformaten innerhalb der jeweiligen Fachkulturen voranzubringen.

Digitale Fachkonzepte

Die digitalen Fachkonzepte sollen hinsichtlich der Bedarfe der Fachdisziplinen mit medienpädagogischer Expertise entwickelt und intuitiv, d.h. mit möglichst geringer Lernerunterstützung einsetzbar sein. Zudem sollten die digitalen Fachkonzepte fachcurriculare, fachdidaktische und fachorganisatorische Aspekte umfassen. Die einzusetzende Technik sollte sich an den gewählten pädagogisch-fachdidaktischen Ansätzen, möglichen Lernzielen sowie den fachorganisatorische Aspekten orientieren. Es sollten jedoch weder Technik noch Tools neu erforscht werden, sondern vorhandene technische Prototypen anwendungsbezogen weiterentwickelt werden.

Interessenten sind aufgefordert, innovative Projektskizzen einzureichen, die auf eine anwendungsnahe Erforschung, Entwicklung und Erprobung der digitalen Fachkonzepte abzielen. Um die Forschungsergebnisse in die Fächerkulturen zu tragen, sind in den Projekten standortübergreifende Transferkooperationen anzustreben und idealerweise auf Studiengangs- oder Modulebene zu verankern.

Antragberechtigt sind staatliche und private, staatlich anerkannte Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft. Es können sowohl Einzel- als auch Verbundprojekte gefördert werden, wobei Verbundprojekte ausdrücklich erwünscht sind. Förderchancen besitzen Projekte, die mit angemessenen Mitteln einen besonders hohen, innovativen Impact im Bereich digitaler Lehre in ihrer Fächerkultur erzielen und plausibel, wissenschaftlich begründet darlegen können.

Das Antragsverfahren ist zweistufig angelegt. In der ersten Verfahrensstufe sind  bis zum 10. Januar 2019 Projektskizzen in elektronischer und postalischer Form vorzulegen. Weitere Informationen zum Antragsverfahren und zum Inhalt der Förderlinie können der Bekanntmachung vom 09.11.2018 sowie den FAQs zur Förderlinie entnommen werden.