Startschuss zum Aufbau einer MINT- Vernetzungsstelle

Gemeinsam und vernetzt für gute MINT-Bildung. Dafür fördert das BMBF den Aufbau einer bundesweiten MINT-Kompetenz und Vernetzungsstelle mit E-Portal. Heute fiel der offizielle Startschuss für diese weitere neue Initiative des MINT-Aktionsplans.

MINT-Vernetzungsstelle: gemeinsam & vernetzt noch stärker für MINT

BMBF

Mit der Richtlinie zur Förderung einer Kompetenz- und Vernetzungsstelle für gelingende MINT-Bildung löst das Bundesministerium für Bildung und Forschung ein Versprechen des Koalitionsvertrags ein. Aufgabe der Vernetzungsstelle ist es, den Austausch der vielen engagierten MINT-Akteure aus Gesellschaft, Wissenschaft, Wirtschaft, beruflicher und akademischer Bildung zu verstärken. Um die Transparenz in der vielfältigen Landschaft der MINT-Angebote in Deutschland zu erhöhen und den Transfer von Beispielen guter MINT-Bildung zu steigern. Dazu zählt auch die Vernetzung der neu zu errichtenden MINT-Cluster.

Um den Ausbau der MINT-Angebote für Jugendliche in der Fläche zu verbessern, hat das BMBF kürzlich eine weitere große Strukturfördermaßnahme gestartet. Darüber hinaus soll die neue Vernetzungsstelle die Prozessgestaltung zur Entwicklung einer selbstgesteuerten Qualitätssicherung für die MINT-Bildung übernehmen. In enger Anbindung an die MINT-Bildungsforschung, die das BMBF ebenfalls intensivieren wird. Vorarbeiten für eine dritte Fördermaßnahme sind angelaufen. Auch die MINT-Vernetzungsstelle kann kleinere Studien durchführen lassen.

Eine MINT-Plattform entsteht
Um die Vernetzung IT-gestützt voranzutreiben und vorhandene Datenbanken intelligent zu verlinken, kann die Vernetzungsstelle eine MINT-E-Plattform konzipieren und umsetzen. Diese richtet sich zunächst an die MINT-Akteure. Als lernende Organisation kann die MINT-Vernetzungsstelle die Module bedarfsorientiert entwickeln und auf weitere Nutzer ausdehnen.

Interessierte Akteure sind aufgerufen, sich zu einem Verbund zusammen zu schließen, der die Vielfalt der MINT-Landschaft widerspiegelt und MINT-Expertise vereint. Bewerbungsskizzen können bis zum 6. März 2020 eingereicht werden. Für die MINT-Kompetenz- und Vernetzungsstelle stellt das BMBF bis zu 12 Millionen Euro für fünf Jahre zur Verfügung. Bei positiver Evaluation ist eine regressive Förderung um weitere drei Jahre möglich.

Diese neue Fördermaßnahme zur Umsetzung des MINT-Aktionsplans ist zugleich ein Beitrag zur Digitalstrategie der Bundesregierung: Wir wollen das gesellschaftliche Bewusstsein für die Bedeutung der MINT-Bildung weiter stärken. Im Zeitalter der Digitalisierung ist MINT wichtiger denn je.