Bildung

Digitale Bildung vermittelt Schlüsselkompetenzen und schafft Voraussetzungen für gesellschaftliche Teilhabe. Sie bereitet auf die Anforderungen der Arbeitswelt vor und trägt zur Bildungsgerechtigkeit bei.

Lächelnde junge Frau mit Tablet umringt von Kindern

Thinkstock

Auch in Zeiten des digitalen Wandels haben sich die Ziele von Bildung nicht geändert: Bildung soll den Menschen helfen, sich als selbstbestimmte Persönlichkeiten in einer sich beständig verändernden Welt zurechtzufinden und verantwortungsvoll ihre eigenen Lebensentwürfe zu verfolgen. Sie müssen fortlaufend die Qualifikationen erwerben können, die für eine sich wandelnde Arbeitswelt nötig sind. Aus-, Fort- und Weiterbildung sind damit ein Schlüssel, um die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschland zu sichern. Für den digitalen Wandel bedarf es digitaler Bildung im Sinne der Vermittlung digitaler Kompetenz und des Lernens mit digitalen Medien.

Digitale Kompetenz vermitteln

Digitale Kompetenz beinhaltet die Fähigkeit, Informationen selbstständig suchen, bewerten und gegebenenfalls auch verbreiten zu können. Das umfasst auch ein technisches Grundverständnis und Grundkenntnisse über Software, Algorithmik und IT-Sicherheit sowie nicht zuletzt Grundfertigkeiten im Programmieren.

Digitale Kompetenz umfasst dabei auch Medienkompetenz als Fähigkeit, Medien kontext- und zielgruppenspezifisch auszuwählen, Formate und Inhalte zu bewerten und für die eigenen Arbeits- und Kommunikationsprozesse zu nutzen.

Mit digitalen Medien lernen

Digitale Bildung beinhaltet auch das Lehren und Lernen mit digitalen Medien. Digital gestützte Bildungsangebote ermöglichen zeit- und ortsunabhängiges Lernen. Sie können die Interaktion zwischen Lehrenden und Lernenden ebenso wie diejenige der Lernenden untereinander unterstützen. Gleichzeitig ermöglichen sie die Individualisierung von Lernprozessen durch schnelles Feedback und gezielte individuelle Förderung bei gemeinsamen Lernzielen.

Bildungsoffensive bündelt Einzelinitiativen und Insellösungen

Gute Beispiele für digitale Bildung gibt es an vielen Orten und in allen Bildungsbereichen. Doch bisher ist das Gesamtbild eher von Einzelinitiativen und Insellösungen geprägt. Deshalb hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung die Strategie „Bildungsoffensive für die digitale Wissensgesellschaft“ erarbeitet. Die Strategie gibt für alle Bildungsbereiche einen Überblick über laufende und neue Aktivitäten und arbeitet noch bestehende Handlungsbedarfe heraus. Damit sollen die Menschen in Deutschland noch besser auf die gestiegenen Anforderungen der digitalen Arbeitswelt und Wissensgesellschaft vorbereitet werden.

Strategie der Länder

Bildung liegt zu einem großen Teil in der Zuständigkeit der Länder. Diese haben deshalb  im Rahmen der Kultusministerkonferenz die Strategie „Bildung in der digitalen Welt“ mit Schwerpunkt auf den Bereichen Schule, Hochschule und berufliche Bildung entwickelt. Bund und Länder befinden sich in einem ständigen engen Austausch, um Ressourcen bestmöglich einzusetzen und über die mögliche Entwicklung gemeinsamer Maßnahmen zu sprechen.