Wissenschaftsjahr 2018: Arbeitswelten der Zukunft

Wie sehen Arbeitsplätze zukünftig aus? Welche Rolle spielt die duale Berufsausbildung in digitalen Arbeitswelten? Wie können innovative Technologien Menschen am Arbeitsplatz entlasten? Fragen wie diese stehen im Fokus des Wissenschaftsjahres 2018.

Emma

Emma macht Lust auf mehr: Der Roboter Emma rollte passend zum Thema des aktuellen Wissenschaftsjahres "Arbeitswelten der Zukunft" über die Flure des BMBF und sorgte für angenehme Unterhaltung.

VDI/VDE-IT/Stoll

Die Arbeitswelten der Zukunft sind ein Thema, das uns alle bewegt. Die Lust auf eine konstruktive Auseinandersetzung zu diesem Zukunftsthema war während der Eröffnungsveranstaltung zum Wissenschaftsjahr 2018 im BMBF Berlin deutlich spürbar. Die Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft waren sich einig – es wird künftig um die Neuverteilung der Arbeit zwischen Menschen und intelligenten Maschinen gehen. Qualifizierung und Kompetenzentwicklung sind dabei Schlüssel, um einerseits die Potenziale der Digitalisierung zu nutzen und andererseits die mit dem digitalen Wandel einhergehenden Herausforderungen zu meistern. „Es kommt jetzt darauf an, die Menschen für die kommenden Arbeitswelten fit zu machen, indem berufliche Kompetenzen angepasst und ausgebaut werden.“, sagte Wanka.

Erleben. Erlernen. Gestalten.

Das Wissenschaftsjahr 2018 fördert unter dem Motto "Erleben. Erlernen. Gestalten." den Dialog zwischen Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Einblicke in zukünftige, innovative Arbeitsweisen können interessierte Bürgerinnen und Bürger bei zahlreichen Veranstaltungen, Aktionen, im InnoTruck oder auf der MS Wissenschaft erhalten. Der InnoTruck und die MS Wissenschaft sind mobile, interaktive Ausstellungen, die zum Thema „Arbeitswelten der Zukunft“ durch Deutschland touren.

Im InnoTruck wird beispielsweise das spannende Berufsbild des „Wirbel-Jägers“ mittels Virtual-Reality-Brille hautnah erlebbar (Forschung zu Meeresströmungen). Wer verstehen will, wie „Serious Games“ die Aus- und Weiterbildung in Handwerkerberufen schon heute beeinflussen, sollte auch einen Besuch beim InnoTruck einplanen. Für Veranstaltungen kann der InnoTruck kostenfrei angefordert werden.

PK WJ2018

In der Pressekonferenz betonte Johanna Wanka (Bundesforschungsministerin), wie wichtig das Thema „Arbeitswelten der Zukunft“ für unsere Gesellschaft sei, weil es uns alle etwas anginge. Mit dem Wissenschaftsjahr will das BMBF das Thema in der breiten Öffentlichkeit zur Diskussion stellen. Die Teilnehmer der Pressekonferenz v.l.n.r.: Dr. Fischer (BMBF), Prof. Bengler (GfA), Prof. Wanka (BMBF), Prof. Boetius (WiD), Prof. Kagermann (acatech)

VDI/VDE-IT/Stoll

OnnoTruck

Der InnoTruck bietet eine futuristische Wanderausstellung, die von Schulen, Universitäten und Institutionen kostenfrei gebucht werden kann. Schauen Sie sich den Routenplan an und erleben Sie die beeindruckenden Vorführungen!

BMBF

Chor

Eine absolute Neuheit in diesem Jahr ist die Mitsing-Aktion unter dem Motto „Klingt nach Teamwork“. Im Mittelpunkt der Initiative stehen Kreativität und Kollegialität (und nicht primär musikalische Fähigkeiten). Mit einem motivierenden Vortrag des BMBF-Chors startet die Mitmach-Aktion.

VDI/VDE-IT/Stoll

Truck

Johanna Wanka weiß sich für das spannende Programm des InnoTrucks zu begeistern. Und viele junge Menschen tun es ihr gleich. Unter anderem mit Hilfe von VR-Brillen werden völlig unbekannte Welten in 3D beleuchtet.

BMBF

Alle Bürgerinnen und Bürger sind dazu eingeladen, sich am Dialog über Zukunftstechnologien und deren Auswirkungen auf die Arbeit von morgen und übermorgen zu beteiligen — Einmischen ist ausdrücklich erwünscht! Das Wissenschaftsjahr 2018 wird allein in der Auftaktwoche in fünf deutschen Städten präsent sein: in Berlin, Hannover, Frankfurt am Main, Dortmund und Bonn.

BMBF fördert neue Konzepte der Arbeitsgestaltung

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert im Programm "Zukunft der Arbeit" neue Konzepte der Arbeitsgestaltung, um dem Wandel wirkungsvoll zu begegnen und Chancen für Beschäftigte und Unternehmen nutzbar zu machen. Daraus entstehen unter anderem digitale Assistenzsysteme, moderne Lernformate sowie innovative Dokumentationstools für das betriebliche Kompetenzmanagement von morgen.